Leckerli
Home » Reisen » Reisen mit Hund » Erzogener Hund bedeutet Freiheit

Erzogener Hund bedeutet Freiheit

In letzter Zeit fällt mir immer mehr auf, dass ich wirklich Glück habe, so eine kleine, süße Hündin zu haben. Oft haben die meisten Menschen eher Angst vor großen Hunden und meine Snoopy ist so hübsch und einfach goldig, so dass sie das Herz der meisten Menschen gewinnt.

Wenn sie mal nicht so gut hört, habe ich immer noch die Möglichkeit, sie auf den Arm zu nehmen. Im Normalfall hört sie aber sowieso so gut, dass sich  niemand von ihr belästigt fühlt. Und da fängt es an. Ich glaube einfach, dass jeder Rücksicht auf den Anderen nehmen muss. Mir geht es ja auch selber manchmal so, dass ich nicht verstehen kann, dass sich die Hundebesitzer so wenig kümmern, wenn der Hund etwas tut, was er nicht soll.

Wieso bedeutet ein erzogener Hund Freiheit?

Vor Jahren hatte ich auch so ein Erlebnis: Ein Labrador – Mix kam auf die Snoop zugerannt und anstatt sie zu begrüßen, hat er sie mindestens dreimal umgerannt, bis ich mir nicht mehr anders zu helfen wusste, als Snoopy hochzuheben und sie vor dem anderen Hund zu beschützen. Die Besitzerin von dem Hund hat sich weiter in Ruhe mit ihrer Freundin unterhalten und war dann mehr als pikiert als ich ihr gesagt habe, dass sie sich bitte um ihren Hund kümmern soll. Mein Eindruck war, dass sie überhaupt nicht gemerkt hat, dass es so nicht geht. Wenn sie ähnlich entspannt ist, wenn der Hund das mit kleinen Kindern macht, kann ich es sehr gut verstehen, dass manche Leute sich wünschen, dass jeder Hund an die Leine kommt.

Je besser der Hund erzogen ist, desto mehr Freiraum kann er kriegen. Sogar ich als Hundebesitzerin muss sagen, dass ich es verstehen kann, dass es Leute gibt, die nicht angeschnüffelt werden möchten oder noch besser angesprungen werden möchten. In diesen Situationen sollte sich der Hund schon wieder abrufen lassen, so dass auch die Mitmenschen das Gefühl bekommen, dass der Hundebesitzer die Situation im Griff hat.

Ich fände es spannend zu hören, wie Du das siehst?

Liebe Grüsse
Gaby

Folge Spassbremsen:
Gabriele Lügger bloggt über ihre Kurzurlaube & Städtetouren mit Hund. Was sie alles mit ihrer kleinen Snoopy erlebt und wieso es so wichtig, den Hund mit auf Reisen zu nehmen, aber auch worauf man achten sollte dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*