» » Emsradweg mit Hund

Emsradweg mit Hund

Unsere Erlebnisse auf dem Emsradweg:

Tag 1: Mit dem Zug von Mannheim nach Münster

Bei jeder Radreise ist es mir immer wieder ein Rätsel, warum die Bahn in dem Fahrradabteil 3 Stufen im Eingang hat. Zumindestens in den meisten Zügen, die nach Köln bzw. Münster fahren von Mannheim aus. Das ist immer wieder eine ganz schöne Herausforderung, die Räder da möglichst schnell reinzutragen inkl. dem ganzen Gepäck. Das Schwierige daran ist auch, dass man vorher nicht weiß, ob es ein Abteil mit 3 Stufen ist oder man doch vielleicht Glück hat und das Zugabteil ebenerdig ist, denn dann können die Fahrräder einfach so in das Abteil gefahren werden inkl. dem ganzen Gepäck. Aber davon lassen wir uns die Stimmung nicht verderben.

Und auch Snoop ist natürlich wieder mit an Bord.

Snoop liebt es, in ihrem Fahrradhundekorb* zu sitzen und mitzufahren. Da sie einfach gern dabei ist. Und der Fahrradkorb scheint wirklich bequem zu sein, da sie sich manchmal sogar einrollt und darin schläft.

Abends sind wir dann am Campingplatz Münster angekommen. Zum Glück haben wir vorher abgeklärt, dass wir wahrscheinlich etwas später kommen. So wussten sie es und wir konnten noch einchecken.

Dann haben wir uns erst einmal etwas leckeres zu Essen gemacht. Der Trangia Kocher* ist einfach der Knaller. Er ist extrem schnell heiß und deshalb ist das Essen auch ruckzuck warm.

Snoop chillt auch nach ihrem Essen. Und wir gehen dann auch bald ins Zelt, unser Fjällräven Zelt Endurcance 4-4* schlafen, weil wir wissen, dass wir morgen früh aufstehen wollen.

Tag 2: Münster nach Lünne zum Campingplatz Blauer See

Taschen sind ganz schnell gepackt. Nach einigen Radreisen wissen wir jetzt genau, was wir in welche Tasche, unsere Ortlieb Fahrradtaschen Back Pack*,  packen. Und es geht los mit unserer Radtour an der Ems.

Der erste Blick auf die Ems.

Es war ein tolles Gefühl über den Dortmund-Ems Kanal zu fahren.

Da haben wir ganz schön komisch geschaut. Diese Fähre ist leider nur am Wochenende in Nutzung. Deshalb mussten wir uns einen anderen Weg suchen, da wir unter der Woche die Fähre nutzen wollten.

Vom ersten Tag radfahren hat mir meine komplette Schulterpartie total weh getan. Das kannte ich schon von meiner Mallorcaradtour. Und das lag daran, dass der Vorbau zu lang war. Da haben wir einen kleinen Abstecher zum Fahrradladen gemacht, damit mein Vorbau gekürzt wurde. Und danach hat das radeln wieder richtig Spaß gemacht.

Das ist der tolle Ausblick am Campingplatz Blauer See.

3. Tag: Weiter ging es nach Heede zum Camping Park Eden

An dem Tag sind wir die ganze Zeit an der Ems entlang geradelt. Es ist einfach schön, sich nur aufs Radfahren und aufs Essen und Pause machen konzentrieren zu können. Das Leben ist dann einfach wunderbar langsam.

Abends um 18:00 Uhr sind wir am Camping Park Eden angekommen. Dann hat Michael das Zelt aufgeschlagen, wir haben uns etwas zu Essen gemacht und haben dann noch etwas die Sonne genossen. Um 21:00 Uhr sind wir dann total erschlagen ins Zelt geschlüpft.

4. Tag: Nach Krummhörn – Upleward zum Camping am Deich

Das ist so spannend zu sehen, wie die Ems immer breiter und breiter wird. Bei den letzten Metern hatten wir richtig Gegenwind und gleichzeitig hat es noch ganz schlimm geregnet. Das konnte man nur mit Humor nehmen.

Die Schleuse war einmal eine schöne Abwechslung.

Da haben wir unsere große Mittagspause gemacht.

Wie man hier genau sieht. Und Snoop weiß ganz genau, dass sie sich ausruhen muss, bevor es wieder weiter geht.

Das war der Aufgang zum Deich.

Und der Blick auf die Nordsee.

  5. Tag: Rückweg nach Emden zum Bahnhof

Schön mal ein kleines Päuschen eingelegt.

An der Nordsee haben wir einen ganzen Tag auf der Bank verbracht und haben die Nordsee genossen. Davon habe ich einen wirklich schlimmen Sonnenbrand davongetragen.

Unseren Zug haben wir pünktlich erreicht und ich weiß nicht, wie es Dir geht, aber wir waren auch wieder froh, daheim zu sein.


Empfehlungen für Dich:

Fjällräven Zelt Endurcance 4-4* Fahrradhundekorb* Ortlieb Fahrradtaschen Back Pack* Trangia Kocher*

Empfehlungen für Artikel für Dich:

Rheinradweg: Von St. Goar nach Maria Laach
Radfahren mit Hund
E-Werk Stromversorgung auf Radtouren

Folge Spassbremsen:
Gabriele Lügger bloggt über ihre Kurzurlaube & Städtetouren mit Hund. Was sie alles mit ihrer kleinen Snoopy erlebt und wieso es so wichtig, den Hund mit auf Reisen zu nehmen, aber auch worauf man achten sollte dabei.
Letzte Einträge von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*