Camping Ausrüstung | Was wir mitnehmen und Tipps für Dich
» » » Camping Ausrüstung | Was wir mitnehmen und Tipps für Dich

Camping Ausrüstung | Was wir mitnehmen und Tipps für Dich

eingetragen in: Reisen, Reisen mit Hund, Zelten | 0

Packtaschen

Wir haben uns vor Jahren die Fahrradtaschen von Ortlieb gekauft und wir sind beide sehr, sehr happy damit. Die sind wirklich richtig mega wasserdicht und einfach und schnell zu montieren am Gepäckträger. Das erste Mal dauert es etwas länger, die Taschen an den Gepäckträger anzupassen. Wenn das passiert ist, hänge ich die Tasche innerhalb von ein paar Sekunden morgens wieder am Rad. Und das Tolle daran ist, auch die elektronischen Dinge sind toll geschützt in diesen Taschen.

Michael findet auch die Frontloader Taschen, das heißt, die Taschen, die am Vorderlenker sitzen, auch sinnvoll. Da ich aber die Snoopy bereits im Hundekorb sitzen habe, ist mir der Lenker dann mit dieser Art Taschen zu instabil. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden. Und zum Glück kommen wir mit unserem Platz sehr gut hin.

Nach ein paar Tagen Fahrradtour wußten wir dann auch schon recht schnell, wie die Taschen am Besten zu packen sind, dass das Rad schön stabil zu fahren ist und dass man an die wichtigen Dinge sehr schnell ran kommt.

  1. Taschen – hinten (Backpacker)*
  2. Ortlieb Taschen – vorne (Frontloader)*
  3. Rackpack*
  4. Lenkradtasche*
  5. Fahrradhundekorb*
  6. Spanngurte*

 

Fahrradausrüstung:

  1. Rückspiegel* – Michael möchte wissen, wo ich bin. Da er manchmal vorne fahren muss, um mir Windschatten zu geben. Normalerweise gebe ich das Tempo vor und Michael fährt hinter mir. Aber wenn ich sowieso schon K.O. bin, ist es besser, wenn ich hinter ihm fahre.
  2. Luftpumpe – mit einem Adapter, so dass die Pumpe für alle gängigen Ventiltypen verwendbar ist.
  3. Flickzeug* -zum Glück hatten wir auf unseren langen Radtouren bis jetzt noch keinen Platten. Aber ich weiß, dass Michael das schnell wieder repariert bekommt.
  4. E-Werk* – zu dem E-Werk habe ich einen Extra Artikel geschrieben. Das ist einfach mega, dass wir unseren eigenen Strom erzeugen. So kann ich mein Handy, das Navigationssystem und die Akkus für die Kameras während der Fahrt laden und mit dem Pufferakku* kann ich die Energie sogar speichern. Also absolutes Daumen hoch.
  5. Trinkflaschen* – gerade im Hochsommer ist es sehr wichtig, genug Trinkwasser mitzunehmen. Bei unserer ersten Radtour am Rhein entlang war ein Tag so heiß, dass wir in der letzten Stunde kein Wasser mehr hatten. Und da ging es wirklich steil bergauf. Daraus haben wir zum Glück gelernt und nehmen lieber mehr zu Trinken mit.
  6. 2 Schläuche* – Fahrradschlauch von Schwalbe. Achte bitte darauf, dass Du das für Dich richtige Ventil und die richtige Schlauchgröße kaufst.
  7. Schmiermittel* – ja, das ist wichtig. Auch ich habe es lange Zeit nicht geglaubt. So lange bis Michael mein Rad geschmiert hat und ich sofort den Unterschied gemerkt habe.
  8. Karte für die Region in der wir Rad fahren, damit wir nicht verloren gehen, auch wenn unsere Navigationsgeräte ausfallen. Und wir haben sie wirklich auch schon einmal dringend gebraucht. Ich hätte es auch kaum glauben können.
  9. Kompass* – für den Notfall, falls das Navi mal ausfällt.

Werkzeugtasche, da nutzen wir ein Herlitz Mäppchen, das genau die richtige Größe hat, das wir das ganze Werkzeug darin verstauen können.

Ausrüstung fürs Zelten:

  1. Footprint inkl. Tüte- schützt das Innenzelt vor Dornen, spitzen Steinen etc. und reguliert die Feuchtigkeit im Innenzelt.
  2. Sandheringe* – die brauchen wir, wenn wir an der Nordsee oder am Meer im Sand zelten möchten. Ansonsten lassen wir sie zuhause, da sie sonst nur unnötiges zusätzliches Gewicht sind.
  3. Campingkocher* – wir lieben unseren Campingkocher. Da der mit Alkohol betrieben wird, können wir den Alkohol auch mit dem Fahrrad mitnehmen, ohne Angst haben zu müssen, dass er explodiert.
  4. Bundeswehressgeschirr inkl. Besteck & Becher* – gut zu transportieren
  5. Kochlöffel – um das Essen beim Kochen umrühren zu können. Wir nehmen immer einen aus der Küche mit.
  6. Zelt für 4 Personen* – wir schwören auf Fjällräven Zelte und sind sehr, sehr zufrieden damit. Bis jetzt hat unser Zelt jeden Sturm und Regen ausgehalten.
  7. selbstgebaute Ledertasche – um die Heringe transportieren zu können, ohne Löcher in die Taschen zu machen.
  8. Erdnägel* – für härteres Erdreich geeignet.
  9. Werkzeugtasche – selbsterklärend.
  10. Schlafsack* – wir nutzen keine Daunenschlafsäcke.
  11. Isomatte* – das ist ein bisschen Luxuscampen. Wir haben selbstaufblasbare Isomatte, damit wir bequem in unserem Zelt schlaffen können.
  12. Kopfkissen* – die sind einfach sehr bequem für den Kopf und können wirklich klein zusammen gefalten werden.
  13. Taschenlampe* – wenn Du mal Nachts wohin musst.
  14. Schnurrolle – Allzweckmittel für Alles mögliche.
  15. Taschenmesser* – Schweizer Taschenmesser, das kann Dir in fast allen Lebenslagen helfen.
  16. Zeltlampen* – damit Du auch im Zelt lesen kannst, wenn Du willst.
  17. Gummihammer inkl Haken* – um die Heringe sowohl reinhämmern als auch wieder rausziehen zu können.
  18. Metalltrichter* – um den Alkohol wieder in die Flasche zurück zu füllen.
  19. Faltschüssel* – zum Geschirr spülen und auch um Salat anmachen zu können.
  20. Liegedecke – es ist einfach bequemer für die Pausen.
  21. Campinghocker* – damit Du gemütlicher Kochen kannst oder auch einfach mal so zum Sitzen.

Für den Hund:

  1. kleiner Trinknapf – für unsere Radtouren nehmen wir die Schälchen mit, die wir bekommen, wenn wir das fertige Spagettieis gegessen haben. Das ist genau die richtige Größe, dass ich das Schälchen im Fahrradhundekorb* mitnehmen kann.
  2. Hundeleine – dünn* – auf den meisten Campingplätzen ist Leinenpflicht.
  3. Hundefutter – wir kaufen das Hundefutter von Aldi, da das sehr gut geprüft wurde und die Snoop sich ihr Futter „erarbeiten“ muss, indem sie den Futterbeutel apportiert und dann daraus Futter bekommt.

Kleidung:

Fürs Radfahren:

  1. Unterhemd* (2x)
  2. Trikotset* (2x) – die Radhose muss super sitzen. Sonst tut es bereits nach ein paar Kilometern schon richtig weh. Deshalb achten wir hier auf richtig gute Sitzkissen. Das macht bei längeren Radtouren nämlich schon eine Menge aus.
    Regenjacke gelb – die gibt es immer wieder im Angebot bei Aldi
  3. Knielinge – sehr praktisch, wenn es morgens noch etwas kühler ist. Bis zu 15 Grad sollte man laut meinem früheren Triathlontrainer mit Knielingen fahren, da man sonst Gefahr läuft, im Alter Probleme mit den Gelenken zu bekommen. Das gute an den Knielingen ist, dass man sie in einer kleinen Pause auch am Wegesrand einfach ausziehen kann. Achte darauf, dass Du die richtige Größe für Dich bestellst.
  4. Armlinge – genauso praktisch wie die Armlinge. Wenn es tagsüber wärmer wird, kannst Du die Armlinge schnell ausziehen und entweder in den Gepäcktaschen verstauen oder hinten im Trickot. Achte bitte darauf, dass Du die richtige Größe bestellst.
  5. Überschuhe – diesmal habe ich bewusst, die von Gore verlinkt. Ja, ich weißt, sie sind etwas teurer. Aber sie sind auch extrem bequem anzuziehen. Da man die Überschuhe erst anzieht. Dann kommen die Schuhe dran und durch die Klettverschlüsse kannst Du sie unter dem Schuh bequem wieder schliessen.
  6. Helme* – Safety first
  7. Fahrradhandschuhe* – bei längeren Strecken ist es um einiges besser, Fahrradhandschuhe zu verwenden. Sonst kriegst Du vielleicht Blasen.
  8. Fahrradschuhe* – gerade bei Anstiegen ist es sinnvoll.
  9. Fahrradnavi (vorbereitet) – Handy mit der App MapFactor Navigator.
  10. Buffs* – die verwende ich oft als Schal und an der Nordsee auch als Mütze.
  11. Helmmütze* – als Mütze, die Du unter den Helm anziehen kannst.
  12. Regenschutz für Helm* – so bleibt Dein Haar trocken – auch wenn es mal regnet.

Sonst so:

  1. Turnschuhe
  2. Socken
  3. Unterhosen
  4. Jeans
  5. T-Shirts
  6. Badesandalen
  7. Jogginghosen
  8. Langer Pulli
  9. Sonnenbrille
  10. Mückenspray*
  11. Sonnencreme
  12. Duschgel
  13. Haarshampoo
  14. Zahnbürste
  15. Zahnpasta
  16. Klopapier
  17. Klopapierhülle* – so ist das Klopapier wasserdicht geschützt.
  18. Niveacreme
  19. Handtücher
  20. Geldbeutel
  21. Bargeld
  22. Ohrenstöpsel
  23. Erste Hilfe Packet
  24. Kopfhörer* – Deine Zeltnachbarn werden Dich lieben.

 

Für die Fotografie / Elektronik:

  1. DSLR*
  2. VLOG Kamera*
  3. Mikrophon*
  4. Mikrophonadapter*
  5. Verlängerungskabel*
  6. Objektive Sigma 18-250 mm*
  7. Stativ*
  8. Ersatzakkus für Nikon D5200*
  9. Akkuladegerät mit USB Anschluss inkl. 2 Akkusfür Canon*
  10. Akkuladegerät mit USB Anschluss für Nikon*
  11. ND Filter*
  12. Objektivadapter*
  13. Handy*
  14. Gabys Boombox*
  15. IPad Air*
  16. Tastatur fürs IPad*
  17. Ladekabelbox – eine Plastikbox, um die Ladekabel wassergeschützt zu transportieren und alles an einem Platz zu haben, was die Elektronik angeht.

 

Nahrungsmittel:

  1. Tee – damit es gemütlicher wird.
  2. Nüsse – Notration bei der Fahrradtour, falls Du mal schnell Energie benötigst.
  3. Tomatensoße – Notration, damit es schnell geht.
  4. Nudeln – Notration, damit es schnell geht.
  5. Wasser – mind. 4 Liter pro Tag und Person – je nach Wetterlage.

 

 

Bitte hinterlasse eine Antwort

*