Autokauf
Home » Vanlife » Autokauf – Warum, wieso, weshalb

Autokauf – Warum, wieso, weshalb

Seit 4 Jahren habe ich kein eigenes Auto mehr. Und ich werde auch nicht in den nächsten Tagen ein Auto haben. Aber sobald ich das Geld zusammen habe, werde ich das Projekt Autokauf in Angriff nehmen. Und das, obwohl ich in den letzten 4 Jahren super ohne Auto klar gekommen bin. Aber es gibt doch ein paar Dinge, die mich entweder wirklich nerven oder die ich erleben will.

 

Und mir ist bewußt, dass ein eigenes Auto natürlich nicht so nachhaltig ist wie ein Auto zu mieten. Aber mir ist meine Freiheit jetzt nach 4 Jahren wichtiger als vorher. Und ich möchte meinen Bewegungsradius wieder vergrößern. Lange Zeit habe ich davon geträumt, dass ich Interrail machen kann. Aber ist das wirklich realistisch mit einem Hund? Nein, für mich nicht wirklich. Denn ich könnte nicht wirklich ruhig während der Zugfahrt schlafen. Ich hätte immer Angst um mich und meinen Hund. Und sicher dauert es auch wirklich ewig, bis ich mit dem Zug an den schönen und abgelegenen Orten bin. Da ich nicht gern Urlaub in Städten mache, sondern die Natur so liebe. Und auch das ist ein Grund, wieso ich mir wieder ein Auto kaufen will.

 

Wieso ich mir wieder ein Auto kaufe:

  1. Die Abhängigkeit stört mich manchmal sehr. Auch wenn ich es oft schaffe, es wieder lustig zu sehen, wenn die Bahn mal wieder zu spät ist, aber es kann auch wirklich nerven. Natürlich stehst du bei einer Autofahrt auch im Stau – und das sogar regelmäßig. Aber das nervt mich überhaupt nicht.
  2. Ich fahre einfach gerne Auto. Und komme so auch an abgelegenere Orte. Kann Pausen machen, wo und wann ich will. Ich liebe einfach die Freiheit, die ich mit dem Auto wieder habe.
  3. Mit dem Mundschutz fühle ich mich sehr eingeengt. Da meine Eltern sehr weit weg wohnen, müsste ich dann über mindestens 3 Stunden einen Mundschutz tragen. Und das ist für mich wirklich eine Zumutung. Natürlich weiß ich, dass es zur Zeit nötig ist, aber ich möchte für mich einfach eine andere Lösung finden. Im Zug sieht das immer aus, als ob Bankräuber unterwegs sind zu ihrem nächsten Verbrechen. Und ich glaube, das wird langfristig auch so bleiben, dass es Pflicht ist, einen Mundschutz zu tragen.
  4. Wenn ich am Wochenende mal feiern gehen möchte oder mich mit Freunden treffen will, ist das nur mit Vorplanung möglich. Natürlich ist das ganz einfach, da ich ja jederzeit ein Auto mieten kann, höchstens es ist komplett ausgebucht, was ich aber noch nie erlebt habe. Aber jetzt kommt der für mich wichtigste Punkt.
  5. Ich möchte mir das Auto zu einem Minicamper ausbauen. Denn in Deutschland ist es erlaubt, in einem Auto seine Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen. Und das auch außerhalb von Campingplätzen. Und das finde ich, ist eine wirklich spannende Sache, die ich in Angriff nehmen möchte.
  6. Die Snoopy, meine Hündin, fährt auch sehr gern Auto. Und sie liebt es zu campen. Ich allein möchte aber nicht unbedingt zelten. Aber mit dem Auto das kann ich mir auf jeden Fall vorstellen.
  7. Snoopy wird auch langsam alt, so dass ich möchte, dass sie es so bequem wie nur möglich hat und ich anhalten kann, wenn sie es braucht.
  8. Nachts habe ich mich nicht wirklich sicher gefühlt, wenn ich auf Anschlusszüge warten musste. Gerade wenn auf dem Bahngleis ein paar komische Gestalten sich herumgetrieben haben und einen beobachtet haben.
  9. Ich musste immer darauf achten, dass ich die letzte Bahn. nach Hause erwische, da ich sonst irgendwo gestrandet wäre.
  10. Und mit einem Minicamper bin ich total flexibel, wo ich Aufträge annehme. Da ich mein Hotelzimmer immer dabei habe. Ich habe kein Problem mehr, dass ich mein Zuhause vermisse, denn das habe ich dann immer dabei. Die einzige Herausforderung ist, dass mein Hund immer dabei ist. Denn die kann ich auf keinen Fall im Auto lassen.

 

Welches Auto will ich mir kaufen und warum wird es genau das:

Für mich wird es ein Dacia Dokker. Denn das Auto ist zu einem guten Preis zu haben, es ist optimal, um es in einen Minicamper umbauen zu können und gleichzeitig als normales Auto nutzen zu können. Denn dafür ist es zugelassen. Da mein Minicamper Ausbau jederzeit wieder rück baubar sein wird, wird es auch weiterhin als Auto zugelassen sein.

  • sehr günstig – gutes Preis- Leistungsverhältnis
  • Groß genug für einen Minicamper
  • Trotzdem noch ein Auto und ich sollte Parklücken finden wie mit einem normalen Auto

 

Was habe ich mit dem Auto vor:

Mit dem Auto starte ich das Projekt Teilzeit – Vanlife, da ich mir zur Zeit noch nicht vorstellen kann, zu hundertprozent in einem Auto zu leben. Ich freue mich auf das Projekt wie ein kleines Kind.

 

In Zukunft werden wir auch weiterhin noch unsere Radreisen machen, aber ich nehme dich auch mit bei meinem Projekt Vanlife. Ich bin total aufgeregt.

 

 

 

Folge Spassbremsen:
Gabriele Lügger bloggt über ihre Kurzurlaube & Städtetouren mit Hund. Was sie alles mit ihrer kleinen Snoopy erlebt und wieso es so wichtig, den Hund mit auf Reisen zu nehmen, aber auch worauf man achten sollte dabei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*